Bräunst du noch oder schwimmst du schon?

Ist schon komisch. Da will man einmal dem Faschingstrubel entfliehen und sich einen Wellnessabend im Further Hallenbad gönnen, dann ist man doch tatsächlich ganz alleine hier. Nun gut, ich wollte zwar meine Ruhe und mal etwas entspannen, aber gleich so dermaßen?

Eigentlich hatte ich schon auf ein paar Frauen gehofft, mit denen man mal ins Gespräch kommen könnte.  Immerhin bin ich ja nicht jeden Tag in Furth im Wald, aber was soll man machen. Warum ich ins Furtherer und nicht ins Chamer Hallenbad bin? Das kann ich Ihnen leicht beantworten – weil ich nicht möchte, dass meine Freundinnen mitbekommen, dass ich ins Solarium gehe. Ich bin in den letzten Tagen kaum mehr auf die Straße gegangen und daher bin ich natürlich auch weiß wie die Wand. Warum ich nicht mehr rausgehe? Na, weil mir mein Schwiegervater andauernd hinterherrennt, oder besser gesagt hinterherrollt – mit seinem Rollator. Und das kann ganz schön peinlich werden. Warum das peinlich werden kann? Gegenfrage: Waren Sie schon mal bei der Fußpflege, wenn Ihr Schwiegervater neben Ihnen steht und von seinen Erfahrungen mit Fußpilz redet? Oder beim Zahnarzt, wenn er seine Zähne herausnimmt und sie Ihnen mit den Worten: Ich kanns dir ja ab und zu leihen – ist billiger, anbietet?

Eben! Na, jedenfalls habe ich ihm heute eine Schlaftablette gegeben. Bin mir nur nicht sicher, ob die Dosierung ausreicht – da bin ich derzeit noch am Herumexperimentieren – deshalb bin ich vorsichtshalber nach Furth gefahren. Außerdem ist es hier im Hallenbad auch immer recht schön – wenn auch heute extrem leer.

Bevor ich mich in die Fluten werfe, gehe ich erst mal ins Solarium. Eine Abkühlung ist danach sicher mehr von Nöten als zuvor. Ah, da ist schon eine freie Kabine. Ach, was red ich – die sind ja alle frei. So, dann schnüre ich mir mal den Gürtel meines Bademantels enger und dann rein in das gute Stück. Hoffentlich werde ich nicht zu braun, nicht, dass mich mein Mann nicht mehr wiedererkennt. Zwanzig Minuten müssten für meinen Hauttyp reichen. Ach, ist das schön – so wunderbar warm – fast wie im Urlaub. Wenn mir jetzt noch ein knackig gebräuntes Sixpack einen Cocktail reichen würde, dann wäre mein Abend perfekt.

Aber was ist das? Ist gerade jemand in meine Kabine gelatscht? Verdammt, jetzt krieg ich den Deckel nicht mehr hoch. Klemmt das Ding? So, noch einmal mit ganzer Kraft … Hau ruck!

„Ahhhhhhh! Wer sind Sie denn? Schleichen Sie sich und suchen Sie sich Ihre eigene Kabine! Wie haben Sie denn eigentlich die Türe aufgesperrt?“

„Hilfe, ein Einbrecher!“

„Was? San Sie narrisch? Ich bin doch kein Einbrecher – ich bin ein zahlender Badegast und außerdem würde das in meinem Fall Einbrecherin heißen – Sie … Sie! San Sie deppert? Hören Sie sofort auf, mit Ihrem Glasreiniger auf mich zu spritzen! Wir sind doch hier nicht im Wilden Westen!“

„Wir sind hier aber auch nicht in einem Obdachlosenheim – Sie Einbrecherin!“

„Ich bin ein Badegast, verdammt noch mal!“

“Sie? Ein Badegast? Dass ich nicht lache! Und warum sind Sie dann hier noch nach Geschäftsschluss? Des müssens mir schon noch genauer erklären!“

„Was? Ihr habts schon geschlossen? Deswegen – ich habe mir gleich gedacht, dass es hier zu leer ist! Das müssens schon entschuldigen, Frau Bademeisterin!“

„Ich bin keine Bademeisterin – Sie Meerjungfrau! Obwohl, ich korrigiere – Jungfrau dürfte ja wohl nicht mehr ganz stimmen!“

„Na hörn Sie mal … jetzt werden Sie mal nicht frech!“

„Wie soll ich Sie denn sonst nennen? Welche Frau würde sich denn sonst im Bademantel eingewickelt unters Solarium legen? Obdachlos – eindeutig!“

„Ich habe doch nur Angst vor einem Sonnenbrand. Mein Gesicht und meine Füße sind da nicht so anfällig – daher. Haben Sie noch nie was von Lichtschutzfaktor gehört? So geht das!“

„Ich glaube eher, dass Sie noch nichts von Gesichtsbräuner gehört haben, was? Egal – jetzt schauen Sie sofort, dass Sie das Haus verlassen, sonst rufe ich die Polizei! Verstanden?“

„Ist ja schon gut Frau … Frau? Ja, sagen Sie doch mal, wenn Sie nicht die Bademeisterin sind – wer sind Sie denn dann eigentlich? Vielleicht sind SIE ja die Obdachlose unter uns? Oder Sie sind gar aus einer Klinik ausgebrochen – mit solchen Leuten kenn ich mich aus, das können Sie mir glauben!“

„Waaaaas? Jetzt reichts …!“

„H I L F E! Alois … Opaaaaaa … so huiftsma doch … meine Güte, wenn man de oamoi braucht, sansned do!“


Galerie

Bisher sind keine Bilder verfügbar.

Verpassen Sie nichts mehr!

Ich bestätige mit der Anmeldung, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und akzeptiere diese.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir benachrichtigen Sie sofort, wenn eine neue Geschichte verfügbar ist


Warning: Use of undefined constant tertiary - assumed 'tertiary' (this will throw an Error in a future version of PHP) in templates/simpler/fe_page_simpler.html5 on line 104
#0 templates/simpler/fe_page_simpler.html5(104): __error(2, 'Use of undefine...', '/usr/www/users/...', 104, Array)
#1 system/modules/core/library/Contao/BaseTemplate.php(88): include('/usr/www/users/...')
#2 system/modules/core/library/Contao/Template.php(277): Contao\BaseTemplate->parse()
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(46): Contao\Template->parse()
#4 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(81): Contao\FrontendTemplate->parse()
#5 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#6 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#7 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#8 {main}

Dem Kammerherrn sei Dank

von Gabriele Kiesl  

Also Leut, jetzt muss ich euch kurz mal was erzählen. Wie ihr ja wisst, spiele ich doch jedes Jahr in Furth im Wald bei den Drachenstich Festspielen mit, gell? Ihr ahnt ja nicht, was mir da bei der letzten Aufführung passiert ist.

Weiterlesen …

Was für ein Theater!

von Gabriele Kiesl  

Jetzt stellen Sie sich mal vor – ich spiele jetzt Theater! Aber wenn Sie jetzt meinen, dass es sich dabei nur um eine windige Rolle in einem Kindertheater handelt, bei der ich lediglich als tattrige Großmutter oder so durchs Bild laufe, dann haben Sie sich getäuscht.

Weiterlesen …

Urlaubspost

von rmadmin  

So leid es mir tut, aber ich brauchte dringend mal ordentlich viel frische Luft und deshalb bin ich mit meiner Tochter Milka und ihrer Freundin ab zum Meer. Sollen meine Männer doch ruhig mal sehen, wie sie ohne mich zurechtkommen.

Weiterlesen …

A Pfund afd Händ

von rmadmin  

Also, eins sag ich Ihnen: In Cham ist einfach immer was los. Egal zu welchem Wetter, an welchem Wochentag, oder zu welcher Jahreszeit. Hier steppt der Bär – wie man so schön auf Neudeutsch sagt. Warum, fragen Sie?...

Weiterlesen …

Opa Xavers Aus-Reise

von Gabriele Kiesl  

Also, das gibt´s doch gar nicht! Kaum geht es meinem Alois endlich wieder besser, muss ich mich um den nächsten Kranken kümmern – und das, obwohl ich bei ihm gar keine Voodoo-Puppe benutzt habe.

Weiterlesen …

Bluadiga Voodoo

von Gabriele Kiesl  

Unzählige Krampusse, Perchten und Hexen trieben sich auf dem Platz herum und gruppierten sich um die BluadigeLuzier. Es war ein wahrhaftig schauriges Erlebnis, sag ich Ihnen. Ungeheuerliche Fratzen blickten mich an, eine schrecklicher wie die andere. Gruselige Geräusche paarten sich mit Nebelschwanden, die sich dicht am Erdboden breitmachten.

Weiterlesen …

Schwammerl und Leberkas

von Gabriele Kiesl  

Eigentlich wollte ich es meinem Mann wegen dem Schafkopfen letztens ja gehörig heimzahlen. Ich spielte mit dem Gedanken seine Modelleisenbahn-Landschaft zu fluten oder die Holzkugel-Sitzauflage für sein Auto zu verstecken...

Weiterlesen …

Wenn man nicht alles selber macht...

von Gabriele Kiesl  

Was ich heute gemacht habe? Na, Sie sind gut – sauber natürlich! Nein, nicht nur bei mir zu Hause. Wo denken Sie hin? Überall. Ich kann gar nicht anders. Schließlich bin ich eine Hausfrau vom alten Schlag und nicht so eine wie in dieser Frauchenwechseldich-Sendung aus dem Fernsehen. Die tauschen nicht die Frauen – sondern ihren Dreck. Vor allem aber ihre dreckige Wäsche, und damit mein ich keine Kleidungsstücke. 

Weiterlesen …