Der Wilde Westen ist ganz nah!

Jetzt bin ich aber mal gespannt ob ich hier richtig bin. Da schauts ja aus wie im Wilden Westen. Sogar einen Saloon gibt es hier vorne. Wahnsinn! Was steht nochmal auf dem Flyer? „CAT town Girls need girl!“ Das können sie haben. Gut, ich bin zwar mittlerweile schon ein großes Mädchen, aber tanzen kann ich nicht schlecht. Und warum sollte ich es dann nicht auch mal mit Showtanz versuchen? Der Gedanke kam mir bei der letzten Geburtstagsfeier meiner Tante Bruni. Sie hatte die CAT town Girls damals für einen Auftritt gebucht. Zuerst hatte sie ja dran gedacht selbst für uns zu tanzen, aber das ist uns ja zum Glück erspart geblieben. Jedenfalls haben mir die Mädels dermaßen imponiert, dass ich ihrem Aufruf bis nach Teublitz gefolgt bin. Na gut, nicht nur deswegen – natürlich auch weil Teublitz weit weg von Cham liegt. Es muss mich ja nicht jeder der mich kennt, bei meinen ersten Proben beobachten. Bevor ich mich allerdings herwagte habe, habe ich mich zuerst mal gründlich über die Mädels informiert. Ihr Repertoire umfasst Klassische, Moderne -Country und Boogie Formationen. Man kann sie mit ihrem Showprogramm hauptsächlich für Geburtstage und Vereins- oder Firmenfeiern buchen. Ein besonderer „Kick“ für mich wäre mal einen French Can Can mit ihnen tanzen zu dürfen. So ganz im Flair des Moulin Rouge! Das wärs!

Bei Tantes Feier habe ich ein paar Fotos von ihnen gemacht und sie darauf ins Netz gestellt. Ich glaube die wurden eine gefühlte Millionen mal angeklickt. Ob es daran lag, dass ich sie während des Can Can von unten fotografiert habe? Na gut, man hat halt nur die Höschen gesehen, die Gesichter waren ja weit entfernt. Aber ich kann ja nichts dafür, dass ich gestolpert bin. Na egal. Ich versuche jedenfalls mein Glück. Wer weiß, vielleicht können sie ja noch eine weitere temperamentvolle Tänzerin gebrauchen.
Aber genug erzählt, jetzt schau ich mal wo die Mädels sich rumtreiben …
„Hallo? Ist jemand hier?“

Meine Güte, jetzt haben sie mir doch glatt gleich ein Kleid zum Anprobieren gegeben. Ob ich da reinpasse? Hmm …Könnte schwierig werden. Obwohl, wenn ich hier reinsteige und mich dann irgendwie durchquetsche. Was meint Ihr?
Oder soll ich mir doch erst mal Mut im Saloon antrinken? Nicht wegen dem Kleid, sondern eher wegen der bevorstehenden Tanzprobe. Irgendwie beschleicht mich langsam das Gefühl, dass meine bisherigen Tanzkünste vielleicht doch nicht ganz dafür ausreichen. Obwohl so ein bisschen Hüftschwung hier und ein wenig Fußspitzenkreisen dort.
Ich probiere es einfach – was soll schon passieren, nicht wahr? Oh, was war das denn für ein Geräusch? Ich habe doch jetzt nicht das Kleid, also ich meine …! NEIN! Auch das noch, jetzt ist der Stoff gerissen. Herrje! Was mache ich denn jetzt? Die schmeißen mich doch gleich wieder aus der Gruppe raus bevor ich überhaupt drin bin. Mist! Am besten, ich tu so als wenn nichts wäre und begebe mich auf die Bretter die die Welt bedeuten.

Mann, ist das anstrengend. Ich schwitze vielleicht. Diese weiblichen Hungerhaken habe damit natürlich kein Problem. Sie hüpfen auf und ab wie ein Flummi, während ich eher – na sagen wir mal – bodenständig bleib. Obwohl, wenn ich dann mal in Bewegung komme, kann ich kaum mehr damit aufhören. Eher unfreiwillig, das ist wohl so eine Art auspendeln oder so. Je länger ich mir diese tänzerischen Grazien anschaue, desto eher kommt mir in den Sinn, dass sie eventuell sogar nur wegen meinen gelegentlichen Hüpfern auf den Brettern zum Flummi mutieren. Hmmm …

Oh Gott, jetzt geht eine hinter die Bar. Die hat bestimmt den Riss in meinem Kleid entdeckt …
„Was? Ich? Na ja, also ich ...wie soll ich das erklären? Das war so …“
Wieso rennt die jetzt so wütend auf mich zu? Und warum gucken die mich jetzt so giftig an? Des bisserl Stoff ist doch ersetzbar. Und warum laufen sie jetzt alle zusammen wie ein Haufen wildgewordener Hühner? Was zeigt sie ihnen denn da?
Ach du Schande, sie haben die Fotos in der Hand. Die, die sie von unten zeigt. Ich glaube ich mach mich lieber schnell vom Acker und nimm meine Beine in die Hand, denn wenn diese CAT town girls erstmal ihre Krallen ausfahren will ich lieber nicht in ihrer Nähe sein.
H I L F E !!!!!

Weitere Bilder zur Kulisse

Verpassen Sie nichts mehr!

Ich bestätige mit der Anmeldung, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und akzeptiere diese.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir benachrichtigen Sie sofort, wenn eine neue Geschichte verfügbar ist


Warning: Use of undefined constant tertiary - assumed 'tertiary' (this will throw an Error in a future version of PHP) in templates/simpler/fe_page_simpler.html5 on line 104
#0 templates/simpler/fe_page_simpler.html5(104): __error(2, 'Use of undefine...', '/usr/www/users/...', 104, Array)
#1 system/modules/core/library/Contao/BaseTemplate.php(88): include('/usr/www/users/...')
#2 system/modules/core/library/Contao/Template.php(277): Contao\BaseTemplate->parse()
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(46): Contao\Template->parse()
#4 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(81): Contao\FrontendTemplate->parse()
#5 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#6 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#7 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#8 {main}

Dem Kammerherrn sei Dank

von Gabriele Kiesl  

Also Leut, jetzt muss ich euch kurz mal was erzählen. Wie ihr ja wisst, spiele ich doch jedes Jahr in Furth im Wald bei den Drachenstich Festspielen mit, gell? Ihr ahnt ja nicht, was mir da bei der letzten Aufführung passiert ist.

Weiterlesen …

Was für ein Theater!

von Gabriele Kiesl  

Jetzt stellen Sie sich mal vor – ich spiele jetzt Theater! Aber wenn Sie jetzt meinen, dass es sich dabei nur um eine windige Rolle in einem Kindertheater handelt, bei der ich lediglich als tattrige Großmutter oder so durchs Bild laufe, dann haben Sie sich getäuscht.

Weiterlesen …

Urlaubspost

von rmadmin  

So leid es mir tut, aber ich brauchte dringend mal ordentlich viel frische Luft und deshalb bin ich mit meiner Tochter Milka und ihrer Freundin ab zum Meer. Sollen meine Männer doch ruhig mal sehen, wie sie ohne mich zurechtkommen.

Weiterlesen …

A Pfund afd Händ

von rmadmin  

Also, eins sag ich Ihnen: In Cham ist einfach immer was los. Egal zu welchem Wetter, an welchem Wochentag, oder zu welcher Jahreszeit. Hier steppt der Bär – wie man so schön auf Neudeutsch sagt. Warum, fragen Sie?...

Weiterlesen …

Opa Xavers Aus-Reise

von Gabriele Kiesl  

Also, das gibt´s doch gar nicht! Kaum geht es meinem Alois endlich wieder besser, muss ich mich um den nächsten Kranken kümmern – und das, obwohl ich bei ihm gar keine Voodoo-Puppe benutzt habe.

Weiterlesen …

Bluadiga Voodoo

von Gabriele Kiesl  

Unzählige Krampusse, Perchten und Hexen trieben sich auf dem Platz herum und gruppierten sich um die BluadigeLuzier. Es war ein wahrhaftig schauriges Erlebnis, sag ich Ihnen. Ungeheuerliche Fratzen blickten mich an, eine schrecklicher wie die andere. Gruselige Geräusche paarten sich mit Nebelschwanden, die sich dicht am Erdboden breitmachten.

Weiterlesen …

Schwammerl und Leberkas

von Gabriele Kiesl  

Eigentlich wollte ich es meinem Mann wegen dem Schafkopfen letztens ja gehörig heimzahlen. Ich spielte mit dem Gedanken seine Modelleisenbahn-Landschaft zu fluten oder die Holzkugel-Sitzauflage für sein Auto zu verstecken...

Weiterlesen …

Wenn man nicht alles selber macht...

von Gabriele Kiesl  

Was ich heute gemacht habe? Na, Sie sind gut – sauber natürlich! Nein, nicht nur bei mir zu Hause. Wo denken Sie hin? Überall. Ich kann gar nicht anders. Schließlich bin ich eine Hausfrau vom alten Schlag und nicht so eine wie in dieser Frauchenwechseldich-Sendung aus dem Fernsehen. Die tauschen nicht die Frauen – sondern ihren Dreck. Vor allem aber ihre dreckige Wäsche, und damit mein ich keine Kleidungsstücke. 

Weiterlesen …