Route 2140 –Dancing to the Jailhouse Rock

 

Jetzt stellen Sie sich mal vor, wer ab sofort mein zukünftiger Nachbar ist? Richtig! Der Typ vom Casting. Also eigentlich hat er ja auch einen Namen – nämlich Harry Hancock. Wohl sein Künstlername. Und soll ich Ihnen noch was erzählen? Der ist eigentlich gar nicht so furchtbar. Ganz im Gegenteil. Zwei, drei Grillabende und einen Karaoke Abend später und wir sind jetzt sogar so was wie ziemlich beste Freunde. So ähnlich wie Batman und Robin oder so wie siamesische Zwillinge. Na, Sie wissen sicher, was ich meine. Und eins hat uns ganz besonders zusammengeschweißt – unser zwei gegen „eine“ Prinzip. Wir kämpfen mit vereinten Kräften gegen diese langbeinige Hauptdarstellerin. Wissens, die Bussiszene auf dem Speicher der Klostermühle war meinem Hank – also ich meine, meinem Nachbarn – eh total zuwider. Fast gegraust hats ihn, als er so tun hat müssen, als wäre er ihr Gspusi. Der Arme! Er steht nämlich eher auf was Handfestes – eher auf so was wie mich! Und je länger wir über die Fehlbesetzung der Hauptrolle nachgedacht haben, desto mehr sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass es wahrscheinlich nur ihr außergewöhnliches Outfit ist, das es unserem Regisseur angetan hat. Outfit? Ach, was rede ich denn da? Es ist wohl eher ihr ganzer Lebensstil, der ihn in ihren Bann gezogen hat. Und wenn es nur das ist, haben wir uns gesagt – das können wir auch. Deswegen treffen wir uns jetzt gleich an der Hecke im Garten und überlegen,wie wir ihn dazu bringen können,die Hauptrolle nochmal zu überdenken und mich gegen die Bohnenstange einzutauschen. Das kann doch nicht so schwer sein, richtig? Ah, da kommt Hank ja schon.

„Servus Hank, und was machen wir jetzt?“

„Ich habe die Idee. Gerade hat mich Mane vom Film angerufen und mir erzählt, dass die Hauptdarstellerin oft im Diner "Route 2140" in Bad Kötzting abhängt. Und stell dir vor – sie soll angeblich gerade dort sein!“

„Ja gut, und was soll uns das bringen?“

„Na ganz einfach, wir begeben und auf eine Undercover-Mission. Wir spionieren sie aus. Nur so können wir ihren Livestyle kopieren und Eindruck am Set schinden.“

„Geniale Idee. Es gibt nur ein Problem!“

„Was für eins?“

„Was ziehen wir an, damit die uns da reinlassen?“

„Komm rüber zu mir, dann kramen wir mal in meinem Kostümfundus. Ich bin sicher, wir finden was!“

Kurz darauf vorm Diner:

„Hier sieh nur. Da ist sie!“

„Unfassbar, dort drinnen sieht es ja aus, als wäre die Zeit stehengeblieben!“

„Komm Rosa, wir schleichen uns mal unauffällig rein!“

„Unauffällig? So wie DU aussiehst?“

„Wie meinst du das denn?“

„Na, hör mal. Du siehst ja aus wie Garry Glitter!“

„Scheiße, eigentlich wollte ich einen auf Elvis machen …!“

„Elvis Presley? Ach, jetzt versteh ich – du mimst den späten Elvis – den, der schon von seiner Tablettensucht gezeichnet ist …!“

„Was? Na, hör mal … Du, du Trude Herr für Arme …“

„Hä? Egal. Jetzt geh endlich rein, sonst bemerkt sie uns noch!“

„Guck mal, die hält sich wohl auch für jemand anderen! Oder nicht?"

„Da hast recht. Nur schlimm, dass sie ihr auch noch ähnlichsieht!“

„Siehst du die zwei Verrückten da vorne, die sich hinter den Speisekarten verstecken?“

„Wen? Ach die? Oh Schreck, das sind meine neuen Schauspielkollegen. Wie sehen die denn aus?“

„Ich würde sagen, die tragen ein bisschen zu dick auf … Oder laufen die immer so rum?“

„Guck mal, wie sie verkrampft über die Karte schielen. Wie peinlich!“

„Ich glaube, die stalken dich!“

„Nee, ich glaube eher, die eifern mir nach – wie süß.“

„Nacheifern mit Putztuch auf dem Kopf, oder einem Pfund Haarpomade? Na, ich weiß nicht recht!“

„Ich hol die jetzt mal zu uns, sonst renken sich die noch ihren Hals aus!“

„Hey, Leute, kommt doch einfach zu uns. Ich lade euch auf einen Drink ein!“

Wer hätte das gedacht. Unsere Rockabilly-Hauptdarstellerin ist ja gar nicht so zuwider. Und so greislig find ich sie von Nahem auch nicht mehr! Was sagst du, Hank? HANK? Ja, wo ist der denn …

„Uiiii, der ist ja auf der Tanzfläche. Ja, Wahnsinn – hat der nen Hüftschwung!“

„Pass auf, der Garry-Glitter-Verschnitt tut sich gleich weh!“

„Das sieht doch ein Blöder, dass das Elvis und nicht Garry sein soll. Und ihr wohl euch mit den 50ern auskennen? Das ich nicht lache …!“

Auf geht’s, Leute – rocken wir den Diner! Hey, Garry-Harry …mach mir den Jailhouse Rock…!“

Wen man hier alles trifft:

Audrey Hepburn
Trude Herr
Elvis Presley

Verpassen Sie nichts mehr!

Ich bestätige mit der Anmeldung, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und akzeptiere diese.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir benachrichtigen Sie sofort, wenn eine neue Geschichte verfügbar ist


Warning: Use of undefined constant tertiary - assumed 'tertiary' (this will throw an Error in a future version of PHP) in templates/simpler/fe_page_simpler.html5 on line 104
#0 templates/simpler/fe_page_simpler.html5(104): __error(2, 'Use of undefine...', '/usr/www/users/...', 104, Array)
#1 system/modules/core/library/Contao/BaseTemplate.php(88): include('/usr/www/users/...')
#2 system/modules/core/library/Contao/Template.php(277): Contao\BaseTemplate->parse()
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(46): Contao\Template->parse()
#4 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(81): Contao\FrontendTemplate->parse()
#5 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#6 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#7 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#8 {main}

Dem Kammerherrn sei Dank

von Gabriele Kiesl  

Also Leut, jetzt muss ich euch kurz mal was erzählen. Wie ihr ja wisst, spiele ich doch jedes Jahr in Furth im Wald bei den Drachenstich Festspielen mit, gell? Ihr ahnt ja nicht, was mir da bei der letzten Aufführung passiert ist.

Weiterlesen …

Was für ein Theater!

von Gabriele Kiesl  

Jetzt stellen Sie sich mal vor – ich spiele jetzt Theater! Aber wenn Sie jetzt meinen, dass es sich dabei nur um eine windige Rolle in einem Kindertheater handelt, bei der ich lediglich als tattrige Großmutter oder so durchs Bild laufe, dann haben Sie sich getäuscht.

Weiterlesen …

Urlaubspost

von rmadmin  

So leid es mir tut, aber ich brauchte dringend mal ordentlich viel frische Luft und deshalb bin ich mit meiner Tochter Milka und ihrer Freundin ab zum Meer. Sollen meine Männer doch ruhig mal sehen, wie sie ohne mich zurechtkommen.

Weiterlesen …

A Pfund afd Händ

von rmadmin  

Also, eins sag ich Ihnen: In Cham ist einfach immer was los. Egal zu welchem Wetter, an welchem Wochentag, oder zu welcher Jahreszeit. Hier steppt der Bär – wie man so schön auf Neudeutsch sagt. Warum, fragen Sie?...

Weiterlesen …

Opa Xavers Aus-Reise

von Gabriele Kiesl  

Also, das gibt´s doch gar nicht! Kaum geht es meinem Alois endlich wieder besser, muss ich mich um den nächsten Kranken kümmern – und das, obwohl ich bei ihm gar keine Voodoo-Puppe benutzt habe.

Weiterlesen …

Bluadiga Voodoo

von Gabriele Kiesl  

Unzählige Krampusse, Perchten und Hexen trieben sich auf dem Platz herum und gruppierten sich um die BluadigeLuzier. Es war ein wahrhaftig schauriges Erlebnis, sag ich Ihnen. Ungeheuerliche Fratzen blickten mich an, eine schrecklicher wie die andere. Gruselige Geräusche paarten sich mit Nebelschwanden, die sich dicht am Erdboden breitmachten.

Weiterlesen …

Schwammerl und Leberkas

von Gabriele Kiesl  

Eigentlich wollte ich es meinem Mann wegen dem Schafkopfen letztens ja gehörig heimzahlen. Ich spielte mit dem Gedanken seine Modelleisenbahn-Landschaft zu fluten oder die Holzkugel-Sitzauflage für sein Auto zu verstecken...

Weiterlesen …

Wenn man nicht alles selber macht...

von Gabriele Kiesl  

Was ich heute gemacht habe? Na, Sie sind gut – sauber natürlich! Nein, nicht nur bei mir zu Hause. Wo denken Sie hin? Überall. Ich kann gar nicht anders. Schließlich bin ich eine Hausfrau vom alten Schlag und nicht so eine wie in dieser Frauchenwechseldich-Sendung aus dem Fernsehen. Die tauschen nicht die Frauen – sondern ihren Dreck. Vor allem aber ihre dreckige Wäsche, und damit mein ich keine Kleidungsstücke. 

Weiterlesen …