Wenn man nicht alles selber macht!

Was ich heute gemacht habe? Na, Sie sind gut – sauber natürlich! Nein, nicht nur bei mir zu Hause. Wo denken Sie hin? Überall. Ich kann gar nicht anders. Schließlich bin ich eine Hausfrau vom alten Schlag und nicht so eine wie in dieser Frauchenwechseldich-Sendung aus dem Fernsehen. Die tauschen nicht die Frauen – sondern ihren Dreck. Vor allem aber ihre dreckige Wäsche, und damit mein ich keine Kleidungsstücke. Aber lassen wir das, das geht mich ja nichts an. Ich jedenfalls kann gar nicht anders, als alles um mich herum sauber zu halten.

Hier zum Beispiel vor dem Biertor lege ich manchmal auch selbst Hand an. Sie wissen ja sicher – wenn man nicht alles selber macht. Heute zum Beispiel, da habe ich schon die ganzen Spinnweben in den Ecken unseres Stadtwahrzeichens weggefegt. Zum Glück waren die fleißigen Arbeiter des Stadtbauamtes gerade dabei, die Laternenbeleuchtung zu kontrollieren. Da hab ich mir gleich ihre Leiter geschnappt und die lästigen Dinger entfernt.

Die achthaxigen Viecher hab ich auch gleich mit entsorgt. Überall spinnen die rum, anstatt dass sie uns die lästigen Mücken vom Hals halten! Wenn ich mich zum Beispiel auf mein Lieblingsbankerl ans Regenufer setze  ... ich sag`s Ihnen. Grausam. Wirklich! Einen Hugel nach dem anderen hab ich schon im Gesicht. Und jucken tut das – furchtbar.

Aber ich will nicht jammern. Ich bin ja schon froh, dass es dieses Jahr kaum Wespen gegeben hat. Wissen Sie, mein Alois, der hat nämlich eine Allergie. Wenn den auch nur eines dieser gestreiften Mistviecher sticht, dann bleibt dem die Luft weg. Na gut, manchmal könnte man so eine Situation schon nutzen – zum Beispiel wenn ich ihn um Erlaubnis fragen möchte, mir eine neue Tasche kaufen zu dürfen oder so. Zumindest solange ich das Gegengift in der Hand halte, würde er bestimmt schneller zustimmen.

Aber wie gesagt, das nutzt mir jetzt dieses Jahr alles nichts – denn es gibt heuer kaum Wespen. Im Fernsehen haben sie letztens erzählt, dass die Wespen im Frühjahr ersoffen sind. Ich frag mich - wo, denn eigentlich hat´s dieses Jahr gar nichts gegeben. Kaum Schnee oder Sturm, wenig Regen und schon gar keinen Sommer im Sommer, aber jetzt im Fast-Herbst, da hat uns der Petrus dann doch noch eingeheizt. Fast zu schön heute, um sauber zu machen, aber wenn ich dann so etwas sehe …

Überall liegt Müll am Boden. Schauen Sie sich doch mal um – wer soll denn das alles aufräumen? Also, wenn ich die Rotznasen erwische, die das hier hingeworfen haben, dann lass ich sie zur Strafe bei mir in der Küche arbeiten. Und das eine garantiere ich Ihnen – wenn ich mit denen fertig bin, dann essen sie sicher keine Pizza aus der Schachtel mehr. Sondern einen anständigen Schweinebraten mit einem handgedrehten Knödel. Und glauben Sie mir – meine Knödel haben bisher noch jeden bekehrt. So oder so – ich genieß jetzt noch das wunderschöne Wetter. Mein Biertor ist wieder herausgeputzt, der Müll entsorgt, die Spinnen vertrieben – was will Frau Gmeinwieser mehr vom Leben?

Kommentar von Hans  

Toller Beitrag

Verpassen Sie nichts mehr!

Ich bestätige mit der Anmeldung, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und akzeptiere diese.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir benachrichtigen Sie sofort, wenn eine neue Geschichte verfügbar ist


Warning: Use of undefined constant tertiary - assumed 'tertiary' (this will throw an Error in a future version of PHP) in templates/simpler/fe_page_simpler.html5 on line 104
#0 templates/simpler/fe_page_simpler.html5(104): __error(2, 'Use of undefine...', '/usr/www/users/...', 104, Array)
#1 system/modules/core/library/Contao/BaseTemplate.php(88): include('/usr/www/users/...')
#2 system/modules/core/library/Contao/Template.php(277): Contao\BaseTemplate->parse()
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(46): Contao\Template->parse()
#4 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(81): Contao\FrontendTemplate->parse()
#5 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#6 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#7 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#8 {main}

Dem Kammerherrn sei Dank

von Gabriele Kiesl  

Also Leut, jetzt muss ich euch kurz mal was erzählen. Wie ihr ja wisst, spiele ich doch jedes Jahr in Furth im Wald bei den Drachenstich Festspielen mit, gell? Ihr ahnt ja nicht, was mir da bei der letzten Aufführung passiert ist.

Weiterlesen …

Was für ein Theater!

von Gabriele Kiesl  

Jetzt stellen Sie sich mal vor – ich spiele jetzt Theater! Aber wenn Sie jetzt meinen, dass es sich dabei nur um eine windige Rolle in einem Kindertheater handelt, bei der ich lediglich als tattrige Großmutter oder so durchs Bild laufe, dann haben Sie sich getäuscht.

Weiterlesen …

Urlaubspost

von rmadmin  

So leid es mir tut, aber ich brauchte dringend mal ordentlich viel frische Luft und deshalb bin ich mit meiner Tochter Milka und ihrer Freundin ab zum Meer. Sollen meine Männer doch ruhig mal sehen, wie sie ohne mich zurechtkommen.

Weiterlesen …

A Pfund afd Händ

von rmadmin  

Also, eins sag ich Ihnen: In Cham ist einfach immer was los. Egal zu welchem Wetter, an welchem Wochentag, oder zu welcher Jahreszeit. Hier steppt der Bär – wie man so schön auf Neudeutsch sagt. Warum, fragen Sie?...

Weiterlesen …

Opa Xavers Aus-Reise

von Gabriele Kiesl  

Also, das gibt´s doch gar nicht! Kaum geht es meinem Alois endlich wieder besser, muss ich mich um den nächsten Kranken kümmern – und das, obwohl ich bei ihm gar keine Voodoo-Puppe benutzt habe.

Weiterlesen …

Bluadiga Voodoo

von Gabriele Kiesl  

Unzählige Krampusse, Perchten und Hexen trieben sich auf dem Platz herum und gruppierten sich um die BluadigeLuzier. Es war ein wahrhaftig schauriges Erlebnis, sag ich Ihnen. Ungeheuerliche Fratzen blickten mich an, eine schrecklicher wie die andere. Gruselige Geräusche paarten sich mit Nebelschwanden, die sich dicht am Erdboden breitmachten.

Weiterlesen …

Schwammerl und Leberkas

von Gabriele Kiesl  

Eigentlich wollte ich es meinem Mann wegen dem Schafkopfen letztens ja gehörig heimzahlen. Ich spielte mit dem Gedanken seine Modelleisenbahn-Landschaft zu fluten oder die Holzkugel-Sitzauflage für sein Auto zu verstecken...

Weiterlesen …

Wenn man nicht alles selber macht...

von Gabriele Kiesl  

Was ich heute gemacht habe? Na, Sie sind gut – sauber natürlich! Nein, nicht nur bei mir zu Hause. Wo denken Sie hin? Überall. Ich kann gar nicht anders. Schließlich bin ich eine Hausfrau vom alten Schlag und nicht so eine wie in dieser Frauchenwechseldich-Sendung aus dem Fernsehen. Die tauschen nicht die Frauen – sondern ihren Dreck. Vor allem aber ihre dreckige Wäsche, und damit mein ich keine Kleidungsstücke. 

Weiterlesen …